Georgii-Gymnasium Esslingen am NeckarGeorgii-Gymnasium Esslingen am Neckar
Georgii-Gymnasium Esslingen » Schulleben » Begabtenförderung » Schülercampus der Goethe-Universität Frankfurt 2013

Schülercampus der Goethe-Universität Frankfurt 2013

Im Frühjahr 2013 bewarb ich mich zusammen mit hunderten anderen Interessenten um einen Platz beim Schülercampus der Goethe-Universität Frankfurt. Seit 2012 erhalten jedes Jahr etwa 90 Schüler aus ganz Deutschland die Chance, dort eine Woche auf dem Campus zu verbringen.
Im Juli machte ich mich mit dem Zug auf den Weg nach Frankfurt. Unsere Gruppe war in einem Hotel untergebracht und sofort startete das gemeinsame Programm.

Am ersten Tag wurde das Organisatorische geklärt und einige "Kennenlern-Spiele" halfen uns, schneller Kontakte zu knüpfen. Im Allgemeinen gliederte sich dieses Projekt in einen naturwissenschaftlichen und einen geistes-/ sozialwissenschaftlichen Teil.  Innerhalb dieser Themen gab es jeweils Workshops zu den unterschiedlichsten Themen, die Auswahl reichte von Kernphysik über Biochemie bis zur Informatik,  sowie im geistes-/ sozialwissenschaftlichen Bereich von Sprachen über Philosophie bis Kunstgeschichte. Aufgrund dieser Vielfalt findet jeder garantiert ein für ihn spannendes Thema. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass dadurch die Gruppengröße auf meist acht Teilnehmer beschränkt ist. Ich hatte mich im Vorfeld für den Informatik-Workshop "Werde ein Roboter Fußballtrainer" beworben, dessen Ziel es war, einen Roboter so zu programmieren, dass er autonom durch ein Labyrinth laufen kann.

Allerdings war unsere Arbeit im Workshop nicht das einzige Programm. Um unsere anstehende Studienwahl zu erleichtern, waren viele Vorträge mit Professoren der
Goethe-Universität organisiert worden, um uns einen Einblick in den Unialltag zu bieten. Außerdem gab es ein "Fächer-Speeddating", bei dem viele Studenten unterschiedlichster Studiengänge unsere Fragen beantworteten. Um jedem die Chance zu gewährleisten, alle Meinungen im Dialog zu erfragen wurde stets durchgetauscht.

In einer Berufsfeldexkursion, die auch wieder in Kleingruppen stattfand, konnte man in Erfahrung bringen, wo man mit beispielsweise einem abgeschlossenen Chemiestudium später einmal arbeiten könnte. Neben diesen Veranstaltungen, die unsere Studienwahl erleichtern sollten, gab es auch ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm. Zum Beispiel gab es einen Ausflug in den Kletterpark und eine Verköstigung, die keine Wünsche offen ließ.

Dieses ganze Projekt wird finanziell ermöglicht durch „Wandel gestalten!“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz-Nixdorf-Stiftung
sowie durch die Stiftung Polytechnische Gesellschaft, die FAZIT-Stiftung und die Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität.

Die Ergebnisse der Evaluation, für die alle Teilnehmer befragt wurden, spiegeln meine Meinung wieder: es war eine Woche voller wichtiger Erfahrungen, die einem
Lust auf ein Studium machen. Außerdem war es eine klasse Gruppe, mit der das Arbeiten und die Freizeit viel Spaß gemacht haben. Nicht zuletzt ist die  hervorragende Organisation zu loben, die es schaffte, ein so reichhaltiges Programm für Schüler mit so unterschiedlichen Interessen zusammenzustellen. Deshalb möchte ich allen Schülerinnen und Schülern, die noch nicht ganz entschlossen über ihre spätere Studienwahl sind, empfehlen, sich um einen der  90 heiß begehrten Plätze zu bewerben.

Lukas H.

Letzte Änderung: 27.11.2013