Georgii-Gymnasium Esslingen am NeckarGeorgii-Gymnasium Esslingen am Neckar

Girls' Campus 2013

Als Herr Schwarzer mir sagte, dass es ein Angebot für Mädchen gibt, die sich für Naturwissenschaften interessieren, war ich sofort neugierig. Als die Zusage kam, habe ich mich sehr gefreut. Das erste Treffen war im Bosch-Haus in Stuttgart-Heidehof. Aus vielen Orten Baden-Württembergs kamen Mädchen, insgesamt 36. Wir waren alle durch das Ambiente so eingeschüchtert, dass wir zusammenstanden, wodurch wir uns auch gleich kennenlernten.

Nach einer kurzen Einführung über den Girls’ Campus bauten wir Boote, die durch Luftdruck aus Luftballonen angetrieben wurden. Sie sollten möglichst weit über den Bosch See fahren. Es hat total Spaß gemacht, weil es viele verschiedene Ideen gab. Jedes Boot wurde prämiert, unseres bekam den Titel des innovativsten Bootes, weil wir die Röhrchen, die die Luft aus den Luftballons ins Wasser leiteten, überkreuzt hatten.

Im September gab es schon das nächste Treffen: „Kommunikationstraining und Berufsvorbereitung“. Diesmal ging es um Körpersprache, Körperhaltung und wie man diese am besten in Vorträgen einsetzt. Außerdem beschäftigten wir uns mit unseren Stärken und überlegten, welche Berufe zu uns passen würden. Dazu entwarfen wir Poster, auf denen stand, was wir gut können, bestehende Berufswünsche und Anforderungen an den künftigen Beruf. So konnte jeder den anderen Berufsempfehlungen geben.

Am nächsten Tag beschäftigten wir uns mit verschiedenen Ingenieursberufen. Es gibt unglaublich viele. Wir stellten sie vor und bekamen Ideen, wie sich unsere Wunschberufsfelder verknüpfen lassen. Zur Auflockerung machten wir Step-Aerobic. Wir lernten verschiedene Schritte und entwickelten jeweils zu zweit eine Choreografie. So lösten wir gemeinsam eine Aufgabe als Einstieg in die Teamarbeit.

Beeindruckend war, wie viele Mädchen sich für Naturwissenschaften interessieren und wie viele Berufsmöglichkeiten es in diesem Bereich gibt. Insgesamt stehen noch 4 Wochenenden mit den Themen Technik, Roboter, Akustikforschung und Solarenergie an. Ich bin darauf schon sehr gespannt und freue mich auf viele neue Erfahrungen.

Anna E.

Letzte Änderung: 27.11.2013