Georgii-Gymnasium Esslingen am NeckarGeorgii-Gymnasium Esslingen am Neckar
Georgii-Gymnasium Esslingen » Schulleben » Schüleraustausch » L'Isle sur la Sorgue 2017

L'Isle sur la Sorgue 2017

Frankreich-Austausch: Zu Gast in L'Isle sur la Sorgue

Wir, 20 Schüler aus den achten Klassen des GGs und zwei Lehrerinnen, Frau Sieber und Frau Vasini, waren von Freitag den 31.03.17 bis Freitag den 07.04.17 beim Austausch mit dem Collège Jean Bouin in l´Isle sur la Sorgue, einer Stadt in der Nähe von Avignon. Da es der erste Austausch mit dieser Schule war, waren wir sehr aufgeregt, weil wir alle nicht wussten, was auf uns zukommt.
Um 8:00 Uhr trafen wir uns am Bahnhof in Esslingen. In Stuttgart stiegen wir um, in Straßburg ein zweites Mal. Der nächsten Woche sahen wir mit gemischten Gefühlen entgegen: Einerseits freuten wir uns, andererseits waren wir sehr aufgeregt, obwohl einige schon mit ihren Austauschpartnern Kontakt aufgenommen hatten. Am Bahnhof in Avignon wurden wir schließlich herzlich von den Franzosen in Empfang genommen.
Das Wochenende verbrachten wir in den Familien. Jede Familie hatte ein anderes Programm vorbereitet. Die Aktivitäten waren sehr unterschiedlich, wir fuhren Kajak, machten Ausflüge  zu Sehenswürdigkeiten in der Umgebung oder gingen ins Kino. Gleichzeitig bekamen wir aber auch viel vom Leben in den Familien mit.
Am Montag gingen wir gemeinsam mit unseren Austauschpartnern in die Schule. Dort gab es ein französisches Frühstück und wir wurden von unseren Austauschpartnern durch die Schule geführt. Wir durften auch an einer  Unterrichtsstunde teilnehmen. Anschließend bekamen wir eine Führung durch die schöne Stadt mit sehr vielen Wasserrädern. Die Führung machte der Bauamtsleiter auf Französisch. Da wir nicht alles verstehen konnten, war noch ein  Mitglied der Fischerzunft dabei, der für uns übersetzen half. Weil der Bauamtsleiter dabei war, durften wir Orte besichtigen, die normalen Besuchern verborgen bleiben. Natürlich besuchten wir auch andere wichtige Sehenswürdigkeiten wie die wunderschöne Kirche oder das Krankenhaus.  Gegen 17:00 Uhr kamen wir wieder an der Schule an.
Am Dienstag  brachte uns ein Reisebus nach Avignon. Dort besichtigten wir als erstes den beeindruckenden Papstpalast. Wir bekamen Audio Guides und so konnte jeder in seinem Tempo durch das große Gebäude gehen. Anschließend  gingen wir zu der berühmten Brücke von Avignon. Nachdem wir auch diese besichtigt hatten, vesperten wir in einem Park. Wer fertig gegessen hatte, durfte  in kleinen Gruppen in die Stadt gehen. Als wir wieder vor der Schule ankamen, waren wir alle todmüde von dem wunderschönen Tag.
Am Mittwochmorgen besuchten wir den Ort Fontaine de Vacluse. Durch das wunderschöne Städtchen fließt die Sorgue, ein Fluss, der hier in der Nähe entspringt. Zwischen Quelle und Ort fließt der Fluss an einer Stelle in eine Art Stausee, an dem das Wasser wunderschön blau ist und es einige Wasserstufen gibt. Deshalb liefen wir auch erstmal ein kleines Stück flussaufwärts und sahen es uns an. Anschließend besuchten wir ein kleines Kunstmuseum. Den restlichen Morgen verbrachten wir wieder in kleinen Gruppen in der Stadt. Mittags hatten die Franzosen, wie es in Frankreich mittwochs üblich ist, frei. Deshalb verbrachten wir den Mittag mit unseren Austauschpartnern.
Am Donnerstag fuhren wir nach Arles und nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Diesmal durften die französischen Austauschpartner mitkommen. In Arles teilten wir uns in Gruppen auf. Jede Gruppe bekam einen Stadtplan, auf dem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten markiert waren.  Diese mussten wir nun finden und fotografieren. Anschließend fuhren wir nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Schon bei der Anfahrt konnten wir einige weiße Camargue- Pferde sehen. Als wir dann angekommen waren, gingen wir sofort an den Strand. Das Meer schien fast endlos zu sein und der Sand war sehr weiß. Dort picknickten wir dann. Anschließend liefen wir ein Stück am Strand entlang und sahen dabei sogar wilde Flamingos. Bevor wir uns wieder zu der leider langen Heimfahrt trafen, hatten wir noch ein wenig freie Zeit, in der wir am Strand bleiben oder den Ort erkunden durften. Abends trafen wir uns dann alle nochmal im Park zu einem kleinen Abschlussfest. Wir aßen mitgebrachtes Essen, unterhielten uns und spielten Ballspiele.
Am Freitag trafen wir uns schon um 6:55 am Bahnhof. Die Abfahrt fiel sehr schwer, da wir uns alle in unseren Gastfamilien eingelebt hatten und die schöne Umgebung liebgewonnen hatten. Trotzdem freuten wir uns auch auf zu Hause. Um 7:16 war es dann so weit und unser Zug kam. Wir mussten wieder einmal in Straßburg umsteigen. In Stuttgart nahmen wir dann eine Regionalbahn nach Esslingen. Dort warteten bereits unsere Eltern auf uns.
Wir freuen uns schon auf den Besuch der Franzosen im Mai!

Jule H. (8d)

Letzte Änderung: 06.06.2017

Fotos: